Helga Lässig

Helga Lässig

ASK Mitglied seit 1998


geboren 1941 in Berlin-Charlottenburg
Schulausbildung in Berlin-Lichtenberg
1978 bis 1998 als Reprofotografin in der Werbung tätig
1998 bis 2005 Hauskrankenpflege

Ausstellungen

Gruppenausstellungen
1992 und 1993 “Kunsthandwerker“ Atelier Starken Galerie Blaudruck in Berlin
1998 Zitadelle „Werkschau 98„ 20 Jahre ASK
2001 Kunstgewölbe Spandau
2001 Perleberg
2004, 1007 Biberburg(Gatow)
Gothisches Haus, Altstadt-Spandau

Einzelausstellungen
1997 Schloß Biesdorf
1998 Ökowerk Grunewald
2003 Kirchengemeinde Neubrandenburg

Seidenfadengrafik
Mit dieser ursprünglich aus China stammenden Fadenlegetechnik befasst Helga Lässig sich seit 1982. Fasziniert von dieser künstlerisch und handwerklich einzigartigen Ausdruckstechnik, mit der sie hauptsächlich hier in Berlin erstmals in Berührung kam, eignete sie sich die Fähigkeit in erster Linie autodidaktisch an.

Durch jahrelange Weiterverfolgung dieser Legetechnik perfektionierte Helga Lässig ihre Arbeiten kontinuierlich.

Um diese Kunst bis ins Detail zu beherrschen, sind viel Geduld sowie eine hohe Konzentrationsfähigkeit Voraussetzung. Jedes der so entstandenen Werke ist ein Unikat, bei dem durch die Führung des Fadens besondere Effekte entstehen. Das gezielt eingesetzte Licht- und Schattenspiel verleiht jeder Seidengrafik einen einzigartigen Ausdruck.

So kann zum Beispiel ein einfarbiger Hintergrund durch den Lichteinfall viele verschiedene Farbnuancen hervorbringen. Das Licht wird je nach Legerichtung des Fadens unterschiedlich gebrochen. Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeiten sind werbegrafische Motive, Frauenbildnisse und Porträts, dann Landschaften und später abstrakt-geometrische Grafiken. Hinzu kommen vor allem ungegenständliche Collagen mit Fremdmaterialien u.a. aus dem pflanzlichen Bereich.

„Bildausschnitte für Originalformat bitte Bild anklicken“

Helga Lässig
Helga Lässig
Helga Lässig
Helga Lässig
Helga Lässig
Helga Lässig

nach oben